Fit für die Berner Laufsaison

Spätestens mit dem Grand Prix von Bern wurde die diesjährige Berner Laufsaison am 12. Mai offiziell eröffnet. Mit den folgenden drei Tipps hältst du dich für weitere Berner Läufe fit.

Insgesammt 33’618 Läuferinnen und Läufer haben im Mai den 36. Grand Prix von Bern bestritten. Die Teilnehmerzahl erreichte wieder einmal ein Rekordhoch und zeigt die Wichtigkeit dieses ehrwürdigen Sportanlasses für die Stadt Bern. Der nächste Laufanlass folgt sogleich: Am 11. Juni findet der Schweizer Frauenlauf in Bern statt. Doch wie trainiert man eigentlich richtig für einen solchen Anlass? Wir haben drei Tipps für Lauffreudige zusammengetragen.

1. Richtig essen

Wer richtig trainiert muss richtig essen. Doch wie sieht ein ausgewogenes Läuferfrühstück aus? Was isst man am besten zum Zmittag und was nach dem Lauf? Bei running.COACH, dem offiziellen Partner vom Grand-Prix Bern und dem Frauenlauf, gibt’s nicht nur die Antworten dazu sondern auch noch die Rezepte. Hier gehts zum Blog.

2. Aufwärmen

Häufig vergessen und doch wichtig: Das Aufwärmen. Damit man nicht mit kalten Muskeln startet und Krämpfe und Zerrungen vermeidet, gilt es seinen Körper auch richtig aufzuwärmen und auf den Lauf vorzubereiten. Man sollte aktiv dehnen, also mit leichter Wipp-Bewegung.

Bei Aufwärmen sollte man aktiv dehnen, mit leichter Wipp-Bewegung.

3. Ausdehnen

Um Muskelkater zu verhindern und die Beweglichkeit zu trainieren gilt es am Ende eines Laufes genügend Zeit für das Dehnen zu reservieren. Da die Muskeln nun schön warm und flexibel sind, kann an der eigenen Beweglichkeit und Flexibilität gearbeitet werden. (jz)

Beim Ausdehnen verbessert man dank aufgewärmten Muskeln die Flexibilität.


Tipps vom Profi
Markus Ryffel ist nicht nur Bern gesund Botschafter sondern auch Organisator von GP Bern und Frauenlauf. Auf der Webseite des GP Bern sind spezifische Übungen für alle zugänglich.