Drei Fragen an: Anita Herren, Bäuerin und Grossrätin BDP

Herren-Brauen_Anita Anita Herren ist Bäuerin, Pflegefachfrau und BDP-Grossrätin. Sie führt gemeinsam mit ihrem Mann einen Bauernhof in Rosshäusern und ist Mitglied im Zertifizierungskomittee von Fourchette verte.

Frau Herren, essen Bauern gesünder?

Das Leben auf dem Bauernhof bringt sicher eine Nähe zur Natur und gesunder Ernährung im Alltag mit sich. Während meiner Schulzeit besuchte ich die Kochschule (das war für uns Mädchen Pflichtfach!), das spätere Haushaltungslehrjahr in Lausanne und der Sommerkurs an der Bäuerinnenschule Schwand taten dann ihr Übriges. Wir lernten zum Beispiel die Lebensmittelpyramide kennen. Ich bin aber wohl keine typische Bäuerin, da wir ausser unseren Fruchtbäumen in der Hostet keine eigene Produktion haben. Das heisst, ich gehe ganz normal einkaufen.

Worauf achten Sie besonders, wenn Sie Lebensmittel einkaufen?

Für mich ist besonders wichtig, dass die Lebensmittel aus der Region stammen. Lieber konventionell produziert und aus der Region, als Bio und dafür importiert. Auch beim Fleisch lege ich Wert darauf, dass ich weiss woher es kommt, am liebsten von einem Betrieb in der Nähe.

Was tun Sie persönlich für sich und Ihre Gesundheit? Haben Sie einen Tipp?

Wenn auf dem Hof Arbeiten anfallen, zum Beispiel bei der Obsternte oder mit den Hühnern, komme ich «gratis» zu viel Bewegung. Aber auch sonst bin ich aktiv – unter anderem dank meinem Fitnessabo. Als Landwirt ist man Unternehmer und muss selbst um Ruhepausen und Auszeiten besorgt sein. Damit wir zwischendurch wegfahren können, haben wir jemanden der uns vertritt und den Hof besorgt. Ganz allgemein ist ein Ausgleich zur Arbeit und ausreichend Entspannung wichtig für die Gesundheit, das gilt auch auf dem Bauernhof.


LOBAG (Bernischer Bauernverband)